Ohrpunkte und Somatotope - Wick1 Dipl. Mentaltrainer, COACHING, Bogensport, Energetik

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:



Somatotope-/Mikro-Akupunktur



Somatotope oder Mikrosysteme sind Abbildungen des Körpers auf einem Teil seiner selbst.
Bekannt sind diese Abbildungen häufig auch als Reflexzonen an Händen und Füßen, es gibt sie aber auch im Ohr und auf dem Schädel.
In der Somatotopen oder auch Mikro-Akupunktur finden sich alle Prinzipien der traditionellen Körperakupunktur wieder und werden auch diagnostisch und therapeutisch genutzt.

In der Behandlungsregion befinden sich keinerlei verletzliche vitale Strukturen, welche unbeabsichtigt verletzt werden könnten.
Somit kann es nicht zu Komplikationen wie Organschädigungen, Nerven- oder Gefäßverletzungen kommen, auf welche wir in der traditionellen Körperakupunktur immer wieder stoßen.

Die grundlegende Theorie der Koreanischen Handakupunktur wurde zwischen 1971 und 1975 von dem koreanischen Akupunkteur und Arzt der klassisch-orientalischen Medizin, Dr. Tae-Woo Yoo begründet und von da an kontinuierlich verbessert und weiterentwickelt.

Die Koreanische Handakupunktur wird in Korea als die repräsentativste Form alternativer Behandlungsformen betrachtet.
Durch ihren Ansatz verbindet die YNSA die westlich-naturwissenschaftliche mit der östlich-traditionellen Medizin.

Die Ohrakupunktur ist ein Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin und in China schon sehr lange bekannt.
Auch in Persien, Ägypten und dem alten Griechenland wird das Ohrreflexsystem schon weit über 1000 Jahren therapeutisch genutzt.
In den 50er Jahren verband der Franzose Paul Nogier altes chinesisches Wissen mit nahöstlichen Erfahrungen und entwickelte dieses System weiter zur Auriculotherapie (auriculo=Ohr).
Der Schwerpunkt der Ohrakupunktur liegt wohl in der Schmerzbehandlung, sowie der Behandlung akuter Erkrankungen, insbesondere des Bewegungsapparates und bei akuten Nerven- und Gelenkschmerzen.
Aber auch als unterstützende Therapie bei der Behandlung von Suchterkrankungen kann sie erfolgreich eingesetzt werden.
Und wenn die „Nadelphobie“ gar zu groß ist, kann auch mit Hilfe einer speziellen Massagetechnik, sowie Licht therapiert werden.



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü