Salz-Sole - Wick1 Dipl. Mentaltrainer, COACHING, Bogensport, Energetik

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Salz-Sole

Interessantes



Herstellung und Anwendung einer Salz Sole

Eine gesättigete Sole (Wasser kann nur 26% Salz aufnehmen) ist ganz einfach herzustellen:
Salzbrocken (Natursalzstein oder Himalaya Salz) in ein Gefäß mit Deckel füllen.

Achtung: Kein jodiertes Salz verwenden!!!

Es muss ständig ungelöstes Salz im Gefäß bleiben,
nur so kann man sicher gehen, dass das Wasser mit Salz gesättigt ist.
Gefäß mit reinem Wasser ohne Kohlensäure befüllen.
Dann ca. 2 -3 Std. warten bis sich das Salz gelöst hat. Idealerweise verwendet man frisches Quellwasser.



Haltbarkeit:

Sole ist unbegrenzt haltbar.
Weder Keime, Bakterien oder Viren noch Pilze haben eine Chance, sich in der Sole zu vermehren!




Bei der Verbindung von Salz und Wasser verändert sich die geometrische Struktur des Wassers und des Salzes.
So umgeben sich negative Ionen des Salzes mit den positiv polarisierten Teilen der Wassermoleküle
und die positiven Ionen des Salzes mit den negativen Ionen der Wassermoleküle.
Die kristalline Struktur von Sole wirkt so nachhaltig,
dass sein natürliche Schwingungsmuster über 24 Std. in unserem Körper aufrechterhalten werden kann.
Biochemisch betrachtet wird innerhalb von Minuten die Tätigkeit von Magen und Darm angeregt -
dies regt wiederum den Stoffwechsel und die Verdauung an.
Der Elektrolythaushalt im Körper (in den Zellen) wird aufgebaut und dadurch die Leitfähigkeit (z.B. im Nervensystem) verbessert,
was sich wiederum positiv auf den Kreislauf auswirkt.
Mit Salz kann der eigene Körperstrom wieder richtig fließen.




Anleitung zur Sole-Trinkkur

Entnehmen Sie aus dem Glas, in dem Sie die 26% Salzsole angesetzt haben,
einen Teelöffel (Kunststoff oder Keramik Löffel verwenden) Sole.
Geben Sie diese in ein Trinkglas (Viertelliter) und füllen Sie es mit reinem Wasser auf.
Die so verdünnte Solelösung trinken Sie jeden Morgen nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen.
Wer die einsetzende Entschlackung sehr heftig erlebt und als zu starke Belastung des Körpers erfährt,
wendet die Soletrinkkur tropfenweise an.
Bei Kindern und Säuglingen reichen wenige Tropfen der Sole.
Je weniger salzig die Solelösung schmeckt,
desto unkomplizierter ist es, sie Kindern zu verabreichen.
Auch reicht es hier, wenn Sie den Mahlzeiten ein paar Tropfen Sole zugeben.




Biochemisch betrachtet versorgt die Trinkkur den Körper in Form dieser isotonen Solelösung mit der ausreichenden Menge Salz.
Da unser Körper rhythmisch reagiert,
ist die regelmäßige und ausdauernde Kontinuität der Anwendung weitaus wichtiger als die Menge.
Das Wort "Trinkkur" ist im Prinzip falsch gewählt, denn eine Kur hat immer eine zeitliche Begrenzung.
Diese Sole können Sie jedoch ein Leben lang täglich zu sich nehmen.




Entspannungsbad


Die entschlackende Wirkung eines 20-minütigen Solebades entspricht der einer dreitätigen Heil-Fastenkur.
Es regt die Durchblutung der Haut an, stimuliert in weiterer Folge den Stoffwechsel und wirkt sehr entspannend.
Es führt auch zu einem ausgeglichenen und natürlichen pH-Wert der Haut und lindert nicht nur Juckreiz,
sondern gibt der Haut Feuchtigkeit und wirkt gleichzeitig beruhigend.

Bei einem Vollbad (ca. 100 Liter) werden mindestens ein Kilogramm Salz oder vier Liter Sole benötigt.
Die Temperatur sollte 37° nicht übersteigen.
Dauer des Bades ca. 20 Minuten.
Ruhephase dann auch einhalten.
Wenn möglich nicht abtrocknen um die wohltuende Wirkung noch zu erhalten.
Keine Badeöle oder Seifen verwenden.




Balsam für die Haut / Sole einreiben

Sole ist ein wunderbares Mittel zur Behandlung von Hautkrankheiten.
Jeder kennt die heilende Wirkung des Meeres,
insbesondere bei Neurodermitis, Psoriasis, Schuppenflechte oder Akne.
Unsere Haut ist ein Ausscheidungsorgan.
Mit Solewasser geben wir dem Körper die Chance, sich sowohl von innen heraus als auch von außen zu reinigen.
Dabei kann es auch zu reinigenden Durchfällen kommen.
Hauptsächlich zur Behandlung von Hautverletzungen, Hauterkrankungen sowie Insektenstichen.
Bei Schmerzen und Verletzungen der Weichteile und Gelenke sowie zur Entsäuerung kann Sole einreiben hilfreich sein.
Offene Wunden nur mit einer 1% Solelösung behandeln der Rest der Haut kann mit bis zu 8% Solewasser eingerieben weden.

Wer eine gesunde Haut hat benötigt keine Produkte um diese zu normalisieren.
Doch nicht jeder hat eine gesunde Haut, wer unter Hautstörungen leidet, muss nach den Ursachen suchen.
Wer zum Beispiel viele tierische Eiweiße in Form von Eiern, Milch, Fisch
und Fleisch zu sich nimmt, kann zu entzündlichen Pickeln neigen oder die Haut zeigt allergische Reaktionen.
Hauterkrankungen kommen immer von innen heraus und deshalb ist es wichtig die Sole zu trinken.
Man kann, bis das innere Gleichgewicht erreicht ist, zusätzlich eine äußerliche Salzanwendung vornehmen.
Bei äußerlichen Salzanwendungen kommt es häufig zu Erstverschlechterungen,
aber bei kontinuierlicher Anwendung wird die Haut zusehends besser.



Sole Inhalation

Eine 1 – 8% Sole in heissem Wasser lösen und mit bedecktem Kopf ca. 10 – 15 Minuten inhalieren.
Die Atemwege brauchen anschliessend ca. 30 Minuten, bis sich die Gifte durch Schleim- und Sekretbildung binden.
Bei leichten Hustenreiz werden die Gifte ausgehustet.
Ionisierte Salzelemente Natrium und Chlorid beruhigen Atemwegsentzündungen und die Durchblutung der Bronchien wird gefördert.
Sehr empfehlendswert bei chronischen und spezifischen Erkrankungen der Atem-,
Luftwege (Asthma, Bronchitis) und auch bei akuter sowie chronischer Nebenhöhlen- oder Ohrenerkrankungen.




Sole-Nasenspülung

Für die einfache Nasenspülung eigenen sich Nasenduschen oder Nasenspülkannen.
Für die Durchführung von Nasenspülungen eignet sich die 1%ige Salzlösung.
Dazu lösen Sie 10 Gramm (1 Teelöffel) in 1 Liter handwarmem Wasser.
Diese Konzentration entspricht etwa der Salzkonzentration unserer Körperflüssigkeiten
und brennt deshalb auch nicht in der Nase, wie im Gegensatz zu Süßwasser oder Meerwasser.

Anleitung zur Nasenspülung

Kopf schräg über ein Waschbecken halten.
Setzen Sie die Nasenolive von unserer Nasendusche an das obere Nasenloch.
Den Mund dabei öffnen.
Mit Daumen und Zeigefinger drücken Sie vorsichtig auf die Nasendusche.
Dann fließt nun die Sole in das eine Nasenloch und gleichzeitig aus dem anderen wieder heraus.
Denselben Vorgang wiederholen Sie nun mit dem anderen Nasenloch.





Frauenleiden / Sitzbad

Bei Menstruationsbeschwerden, Prämenstruelles Syndrom,
Unterleibsschmerzen, trockene Scheide,
Infektionen mit Viren, Pilzen oder Bakterien,
juckenden oder brennenden Ausfluß,
klimakterische Beschwerden kann Sole ein positiven Einfluß auf Frauenleiden haben.
Durch das Salz werden Pilze, Bakterien und Viren abgetötet und am Wachstum gehemmt.
Die Schleimhaut kann sich so wieder regenerieren.

Anwendung:

Salzkonzentration zwischen 2 -5% Prozent wählen und ein ca. 20 Min. Sitzbad nehmen.




Salz-Kissen

Salz Körner in Bio Baumwolltuch zu kleinen Kissen nähen, fertig.
Vorteilhaft für eine akute Schmerzlinderung ist ein leichtes Erwärmen
(Ofen oder Heizung bis auf 50 bis 70 Grad ) des Salzkissen.
Dannach auf die betroffene Stelle legen und entspannen.




Salzanwendung bei entzündlichen Hautleiden, wie Akne, unreine Haut, Ekzeme*

Entnehmen Sie aus dem Glas, in dem Sie die 26% Salzsole angesetzt haben,
einen Teelöffel (Kunststoff oder Keramik Löffel verwenden) Sole.
Geben Sie diese in ein Trinkglas (Viertelliter) und füllen Sie es mit reinem Wasser auf.
Die so verdünnte Solelösung trinken Sie jeden Morgen nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen.
Trinken Sie über den Tag verteilt 2 bis 3 Liter lebendiges (gewirbeltes), mineralarmes, kohlensäurefreies reines Wasser.
Tragen Sie einmal am Tag die konzentrierte Sole auf die befallenen Hautstellen auf und lassen Sie die Sole einwirken.
Zweimal pro Woche ist eine Meeres Peloid Maske ratsam.
Diese lassen Sie 15 - 20 Minuten einwirken, bevor Sie die Maske abspülen.




Salzanwendung bei Neurodermitis

Trinken Sie jeden Morgen einen Teelöffel Sole verdünnt mit einem Glas reinem Wasser,
bei Säuglingen genügen ein paar Tropfen Sole ins Wasser
Trinken Sie über den Tag verteilt 2 bis 3 Liter lebendiges, mineralarmes, kohlensäurefreies reines Wasser
Zur Linderung des Juckreizes nehmen Sie ein Solebad.
Die Konzentration ist jedoch abhängig vom Hautzustand.
Bitte bei offenen Hautstellen nur ein einprozentiges Solebad nehmen (ein Kilogramm auf 100 Liter Wasser).
Bei Verbesserung kann die Konzentration auf fünf Prozent gesteigert werden.
Heilt die Haut ab, kann das Solebad bis auf fünf Prozent gesteigert werden.
Das Solebad lindert nicht nur den Juckreiz,
sondern gibt der Haut Feuchtigkeit und wirkt gleichzeitig beruhigend auf das vegetative Nervensystem.
Nehmen Sie im akuten Zustand zweimal pro Woche ein Solebad.
Wenn die Beschwerden abgeklungen sind, reicht ein Bad ein- bis zweimal im Monat.





Salzanwendung bei Herpes

Entnehmen Sie aus dem Glas, in dem Sie die 26% Salzsole angesetzt haben,
einen Teelöffel (Kunststoff oder Keramik Löffel verwenden) Sole.
Geben Sie diese in ein Trinkglas (Viertelliter) und füllen Sie es mit reinem Wasser auf.
Die so verdünnte Solelösung trinken Sie jeden Morgen nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen.
Betupfen Sie die Bläschen stündlich mit der konzentrierten Solelösung
Trage Sie vor dem schlafen gehen etwas Meerespeloid dünn auf die Bläschen auf,
und lassen Sie diese über Nacht einwirken.


Salzanwendung bei Fußpilz

Entnehmen Sie aus dem Glas, in dem Sie die 26% Salzsole angesetzt haben,
einen Teelöffel (Kunststoff oder Keramik Löffel verwenden) Sole.
Geben Sie diese in ein Trinkglas (Viertelliter) und füllen Sie es mit reinem Wasser auf.
Die so verdünnte Solelösung trinken Sie jeden Morgen nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen.
Stellen Sie Ihre Ernährung auf eine basische und vollwertige Kost um.
Baden Sie ihre Füße täglich etwa 15 Minuten in einer 10-prozentigen Solelösung.
Die Füße nicht abwaschen, sondern nur trocken tupfen.
Sie können betroffene Stellen auch mit einer 26-prozentigen Sole einreiben, diese sollte gut einziehen.
Nicht bei offenen Hautstellen!!!




Salzanwendung bei Warzen

Entnehmen Sie aus dem Glas, in dem Sie die 26% Salzsole angesetzt haben,
einen Teelöffel (Kunststoff oder Keramik Löffel verwenden) Sole.
Geben Sie diese in ein Trinkglas (Viertelliter) und füllen Sie es mit reinem Wasser auf.
Die so verdünnte Solelösung trinken Sie jeden Morgen nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen.
Betupfen Sie die Warzen mit der 26-prozentigen Solelösung, oder machen Sie einen Umschlag mit konzentrierter Sole.
Es empfiehlt sich bei Warzen an Händen und Füßen ein Hand- oder Fußbad,
sie sollten hierbei eine Konzentration von mindestens 10 Prozent wählen
Nach dem Bad die Sole niemals abwaschen, sondern einziehen lassen oder die Haut trocken tupfen.
Bei der Behandlung von Warzen reichen bereits wenige Tage aus, damit diese verschwinden.




Salzanwendung bei Insektenstichen

Reiben Sie die Insektenstiche mehrmals täglich mit der konzentrierten Sole
ein oder bedecken Sie die Stelle mit einem in Sole getränkten Lappen.




Salzanwendung bei Heuschnupfen

Entnehmen Sie aus dem Glas, in dem Sie die 26% Salzsole angesetzt haben,
einen Teelöffel (Kunststoff oder Keramik Löffel verwenden) Sole.
Geben Sie diese in ein Trinkglas (Viertelliter) und füllen Sie es mit reinem Wasser auf.
Die so verdünnte Solelösung trinken Sie jeden Morgen nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen.  
Trinken Sie über den Tag verteilt 2 bis 3 Liter lebendiges, mineralarmes, kohlensäurefreies reines Wasser
Zusätzlich sind Nasenspülungen mit einer einprozentigen Sole zu empfehlen
die mehrmals täglich durchgeführt werden können,
dabei werden Pollen entfernt die an der Nasenschleimhaut haften,
gleichzeitig wird die Nasenschleimhaut regeneriert.




Salzanwendung bei grippalem Infekt

Entnehmen Sie aus dem Glas, in dem Sie die 26% Salzsole angesetzt haben,
einen Teelöffel (Kunststoff oder Keramik Löffel verwenden) Sole.
Geben Sie diese in ein Trinkglas (Viertelliter) und füllen Sie es mit reinem Wasser auf.
Die so verdünnte Solelösung trinken Sie jeden Morgen nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen.  
Trinken Sie über den Tag verteilt 2 bis 3 Liter lebendiges, mineralarmes, kohlensäurefreies reines Wasser
Ist der Infekt im Anmarsch oder bereits ausgebrochen,
aber ohne Fieber oder nur geringer Temperaturerhöhung, tut ein Solebad gut.
Die Salzkonzentration sollte dabei mindestens bei einem Prozent liegen,
also 1 KG Salz auf 100 Liter Badewasser.
Achten Sie darauf, dass das Wasser exakt 37 Grad beträgt.
Bleiben Sie etwa 20 Minuten im Wasser.
Durch die Osmose kann der Körper Giftstoffe an das Badewasser abgeben und gleichzeitig
Mineralstoffe und Energie aus der Sole über die Haut aufnehmen.
Bei hohem Fieber sollten Sie auf das Solebad verzichten und stattdessen ein warmes Solefußbad nehmen.
Auch das Salzhemd (von Sebastian Kneipp) hat sich bei grippalen Infekten mit und ohne Fieber bewährt.




Salzanwendung bei Halsschmerzen

Entnehmen Sie aus dem Glas, in dem Sie die 26% Salzsole angesetzt haben,
einen Teelöffel (Kunststoff oder Keramik Löffel verwenden) Sole.
Geben Sie diese in ein Trinkglas (Viertelliter) und füllen Sie es mit reinem Wasser auf.
Die so verdünnte Solelösung trinken Sie jeden Morgen nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen.
Gurgeln Sie mehrmals täglich mit einer einprozentigen Solelösung.
Die entzündete Schleimhaut wird dadurch befeuchtet und Bakterien und Vieren
werden herausgelöst und die Schleimhaut durch das Salz desinfiziert und regeneriert.





Salzanwendung bei Mittelohrentzündung

Entnehmen Sie aus dem Glas, in dem Sie die 26% Salzsole angesetzt haben,
einen Teelöffel (Kunststoff oder Keramik Löffel verwenden) Sole.
Geben Sie diese in ein Trinkglas (Viertelliter) und füllen Sie es mit reinem Wasser auf.
Die so verdünnte Solelösung trinken Sie jeden Morgen nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen.
Trinken Sie über den Tag verteilt 2 bis 3 Liter lebendiges, mineralarmes, kohlensäurefreies reines Wasser
Machen Sie zweimal täglich Nasenspülungen mit einer einprozentiger Solelösung.
Zur Linderung haben sich Salzauflagen mit einem Baumwoll- oder Leinensäckchen bewährt.
Dazu wird das Salzsäckchen im Backofen auf etwa 50° bis 60° Celsius
erwärmt und dann ungefähr 20 Minuten auf das Ohr gelegt.





Salzanwendung bei Schnupfen und Nasennebenhöhleninfekten

Entnehmen Sie aus dem Glas, in dem Sie die 26% Salzsole angesetzt haben,
einen Teelöffel (Kunststoff oder Keramik Löffel verwenden) Sole.
Geben Sie diese in ein Trinkglas (Viertelliter) und füllen Sie es mit reinem Wasser auf.
Die so verdünnte Solelösung trinken Sie jeden Morgen nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen.  
Trinken Sie über den Tag verteilt 2 bis 3 Liter lebendiges, mineralarmes, kohlensäurefreies reines Wasser
Spülen Sie morgens und abends Ihre Nase mit einer einprozentigen Solelösung.
Dies sollte für Sie so selbstverständlich wie Zähneputzen werden.





Salzanwendung bei Bronchitis

Entnehmen Sie aus dem Glas, in dem Sie die 26% Salzsole angesetzt haben,
einen Teelöffel (Kunststoff oder Keramik Löffel verwenden) Sole.
Geben Sie diese in ein Trinkglas (Viertelliter) und füllen Sie es mit reinem Wasser auf.
Die so verdünnte Solelösung trinken Sie jeden Morgen nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen.
Trinken Sie über den Tag verteilt 2 bis 3 Liter lebendiges, mineralarmes, kohlensäurefreies reines Wasser
Machen Sie täglich ein- bis zweimal eine Soleinhalation mit einer einprozentigen Solelösung.
Diese kann später auf 3-prozentige Lösung gesteigert werden.
Bei chronischer Bronchitis empfiehlt sich das Aufstellen eines Kristallsalz-Ionisators.





Salzanwendung bei Arthrose und Osteoporose

Entnehmen Sie aus dem Glas, in dem Sie die 26% Salzsole angesetzt haben,
einen Teelöffel (Kunststoff oder Keramik Löffel verwenden) Sole.
Geben Sie diese in ein Trinkglas (Viertelliter) und füllen Sie es mit reinem Wasser auf.
Die so verdünnte Solelösung trinken Sie jeden Morgen nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen.
Trinken Sie über den Tag verteilt 2 bis 3 Liter lebendiges, mineralarmes, kohlensäurefreies reines Wasser
Bei allen degenerativen Knochenerkrankungen tut Wärme gut.
Statt kaltem Wasser verwenden Sie für Ihre Soleumschläge warmes Wasser, so, wie es Ihnen angenehm ist.
Die Konzentration sollte mindestens zehn Prozent betragen, das heißt 100 Gramm Salz auf einem Lieter Wasser.
Sie darf aber bei Bedarf auch höher sein.
Auch ein im Backofen erwärmtes Leinensäckchen mit Salz (auf etwa 50° bis 60° Celsius) kann die Schmerzen lindern.
Legen Sie dazu das erwärmte Salzsäckchen auf das erkrankte Gelenk oder die schmerzende Stelle an der Wirbelsäule,
und lassen Sie das Schwingungsmuster des Salzes etwa 20 Minuten einwirken.





Salzanwendung bei Arthritis und Gicht

Entnehmen Sie aus dem Glas, in dem Sie die 26% Salzsole angesetzt haben,
einen Teelöffel (Kunststoff oder Keramik Löffel verwenden) Sole.
Geben Sie diese in ein Trinkglas (Viertelliter) und füllen Sie es mit reinem Wasser auf.
Die so verdünnte Solelösung trinken Sie jeden Morgen nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen.
Trinken Sie über den Tag verteilt 2 bis 3 Liter lebendiges, mineralarmes, kohlensäurefreies reines Wasser
Bei Kälteverlangen machen Sie kalte Soleumschläge mit 26-prozentiger Sole.
Dabei tauchen Sie das Tuch immer wieder in die kalte Sole und legen es erneut auf die erkrankte Stelle auf.
Auch eine Meeres-Peloid-Anwendung lindert bei akut entzündlichem Geschehen den Schmerzt.
Damit das Peloid nicht zu schnell eintrocknet,
können Sie ein nasses kaltes Tuch über das Meeres-Peloid legen und zirka eine Stunde einwirken lassen.





Salzanwendung bei Verletzungen
beispielsweise Verstauchungen, Prellungen und Zerrungen


Entnehmen Sie aus dem Glas, in dem Sie die 26% Salzsole angesetzt haben,
einen Teelöffel (Kunststoff oder Keramik Löffel verwenden) Sole.
Geben Sie diese in ein Trinkglas (Viertelliter) und füllen Sie es mit reinem Wasser auf.
Die so verdünnte Solelösung trinken Sie jeden Morgen nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen.
Machen Sie einen kalten Umschlag mit hochprozentiger Sole.
Tauchen Sie das Tuch immer wieder in die kalte Sole und legen Sie diesen neu auf.



INFO über Salz Quelle: wikipedia.org

Natriumchlorid (Kochsalz) ist das Natriumsalz der Salzsäure mit der chemischen Formel NaCl.

Natriumchlorid ist in der Natur in großer Menge vorhanden,
größtenteils gelöst im Meerwasser mit einem Gehalt von ca. 3 %,
außerdem als Mineral Halit mit einem Gehalt von bis zu 98 % in den häufigen Steinsalzlagerstätten,
die in erdgeschichtlicher Zeit in austrocknenden Meeresbuchten sedimentierten.
Die insgesamt unter Deutschland vorkommenden Lagerstätten
werden auf ein Volumen von bis zu 100.000 Kubikkilometer geschätzt.
Steinsalzschichten sind plastisch und werden deshalb von geologischen Prozessen,
denen sie unterliegen, vielfach verformt, u. a. zu leichter abbaubaren Salzstöcken und Salzkissen.
Wenn eine Salzlagerstätte im Gebirge an die Oberfläche austritt, kann sogar ein Salzgletscher entstehen.
Natriumchlorid ist für Menschen und Tiere der wichtigste Mineralstoff.
Der Körper eines erwachsenen Menschen enthält etwa 150–300 g Kochsalz
und verliert davon täglich 3–20 Gramm, die ersetzt werden müssen.
Dafür wurde es schon in vorgeschichtlicher Zeit gewonnen und blieb lange Zeit ein teures Handelsgut.




Salz in der Medizin Quelle: wikipedia.org

In der modernen Medizin wird nach starkem Blutverlust,
etwa bei einer Operation oder einem Unfall,
eine 0,9%ige Lösung von Natriumchlorid in Wasser zur Auffüllung des Blutvolumens
intravenös verabreicht (isotonische Kochsalzlösung, auch physiologische Kochsalzlösung genannt).
Sie ist isoosmotisch mit dem Blutplasma.
Des Weiteren wird sie beim Wechseln von Wundverbänden zum Einweichen des abzulösenden Verbandes verwendet.

In der Antike und im Mittelalter galten Medikamente auf Salzbasis als reine Wundermittel.
Die Haut Neugeborener wurde zu deren Stärkung mit Salz abgerieben.
Es wurde in Wundverbänden, Pflastern, Salben, Pudern und Bädern eingesetzt.
Besondere Bedeutung maß man der trocknenden und wärmenden Wirkung des Salzes bei.

Man streute Salz in Wunden,
um Entzündungen zu verhindern – eine mitunter sehr schmerzhafte Prozedur,
die in einer entsprechenden Redewendung („Salz in offene Wunden streuen“) Einzug in die deutsche Sprache gefunden hat.
Reines Salz zerstört über Osmose alle Zellen – also auch krankmachende Mikroorganismen wie Bakterien und Pilze,
allerdings die Zellen des Verwundeten ebenso.
Diese Art der Desinfektion ist also zweischneidig wie das ebenso praktizierte Ausbrennen von Wunden.
Der gleiche Wirkmechanismus verhinderte,
dass in Kochsalz konservierte Lebensmittel verdarben – also von Mikroorganismen zersetzt wurden.

Noch heute werden Solebäder als Heilmittel eingesetzt.
Kuraufenthalte am Meer oder in salzhaltiger Luft bei Salinen und früher auch in Salzbergwerken dienen der Behandlung von Atemwegserkrankungen.
Wo dies nicht möglich oder zu teuer ist, werden Inhalationsgeräte eingesetzt, bei denen Salz-Aerosol eingeatmet wird.

Kochsalzlösung wird auch zur Nasenspülung und zum Gurgeln verwendet.
Für die Nasenspülung verwendet man isotonische Kochsalzlösung,
da normales Wasser aufgrund der Osmose die Schleimhäute aufquellen lassen würde.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü